Perspektive unserer Mitarbeiter

Das sagen die, die es wissen müssen.

Stefan, 49

Standortleiter in Bochum

Bevor Stefan vor rund sechs Jahren zur SBS kam, arbeitete er in einem großen Konzern... weiterlesen Bevor Stefan vor rund sechs Jahren zur SBS kam, arbeitete er in einem großen Konzern. Die Aufgabe für ein mittelständisches Unternehmen einen neuen Standort aufzubauen und zu etablieren hat ihn gereizt. „Die Entscheidung etwas neues zu auszuprobieren, fiel mir bei dem Angebot der Fa. SBS, einen renommierten bayrischen Betrieb in Nordrhein Westfalen zu etablieren, nicht schwer“, so der 49-Jährige. „An meinem Job schätze ich besonders das Vertrauen der Geschäftsleitung und die damit verbundene Freiheit und Flexibilität.“

Bevor Stefan vor rund sechs Jahren zur SBS kam, arbeitete er in einem großen Konzern. Die Aufgabe für ein mittelständisches Unternehmen einen neuen Standort aufzubauen und zu etablieren hat ihn gereizt. „Die Entscheidung etwas neues zu auszuprobieren, fiel mir bei dem Angebot der Fa. SBS, einen renommierten bayrischen Betrieb in Nordrhein Westfalen zu etablieren, nicht schwer“, so der 49-Jährige. „An meinem Job schätze ich besonders das Vertrauen der Geschäftsleitung und die damit verbundene Freiheit und Flexibilität.“

Benedict, 30

Service-Techniker

Der gelernte Elektroniker hat bei der Bundeswehr gelernt und ist seit 2013 im Unternehmen... weiterlesen Der gelernte Elektroniker hat bei der Bundeswehr gelernt und ist seit 2013 im Unternehmen. „Bei der SBS hat man viele Vorteile“, so Benedict. Vor allem das selbständige Arbeiten schätzt der 30-Jährige sehr. „Ich bekomme meine Kunden und mein Pensum, kann mich dann aber komplett selbst organisieren. So lange die Arbeit passt, hat man völlig freie Hand, wie man sich seine Zeit einteilt.“ Aber auch die Möglichkeit von zu Hause aus mit dem Firmenfahrzeug zu starten und der kollegiale Umgang im Team ist Benedict viel wert.

Der gelernte Elektroniker hat bei der Bundeswehr gelernt und ist seit 2013 im Unternehmen. „Bei der SBS hat man viele Vorteile“, so Benedict. Vor allem das selbständige Arbeiten schätzt der 30-Jährige sehr. „Ich bekomme meine Kunden und mein Pensum, kann mich dann aber komplett selbst organisieren. So lange die Arbeit passt, hat man völlig freie Hand, wie man sich seine Zeit einteilt.“ Aber auch die Möglichkeit von zu Hause aus mit dem Firmenfahrzeug zu starten und der kollegiale Umgang im Team ist Benedict viel wert.

Frano, 43

Service-Techniker

Frano ist bereits seit 2010 bei der SBS. Auch bei seinem vorherigen Arbeitgeber... weiterlesen Frano ist bereits seit 2010 bei der SBS. Auch bei seinem vorherigen Arbeitgeber hat der gelernte Elektroinstallateur bereits Brandmeldeanlagen installiert. Dennoch hat er bei der SBS richtig viel gelernt. „Die SBS hat mich fachlich nochmals richtig nach vorne gebracht“, sagt der Service-Techniker. Er schätzt die volle Konzentration auf Sicherheitstechnik. „Bei uns muss niemand noch nebenbei Lichtschalter montieren oder Netzwerkkabel installieren.“

Frano ist bereits seit 2010 bei der SBS. Auch bei seinem vorherigen Arbeitgeber hat der gelernte Elektroinstallateur bereits Brandmeldeanlagen installiert. Dennoch hat er bei der SBS richtig viel gelernt. „Die SBS hat mich fachlich nochmals richtig nach vorne gebracht“, sagt der Service-Techniker. Er schätzt die volle Konzentration auf Sicherheitstechnik. „Bei uns muss niemand noch nebenbei Lichtschalter montieren oder Netzwerkkabel installieren.“

Marta, 30

Technische Zeichnerin

Als Marta vor sechs Jahren mit ihrem Bauingenieur Bachelor fertig war... weiterlesen Als Marta vor sechs Jahren mit ihrem Bauingenieur Bachelor fertig war, war die Arbeitsmarktlage in ihrer Heimat Spanien extrem schlecht. In einem europäischen Jobportal entdeckte sie die Stellenanzeige der SBS und zog für ihren neuen Job nach Deutschland. Als technische Zeichnerin ist sie für die Dokumentation der Anlagen, für Feuerwehreinsatzpläne und –laufkarten sowie die Erstellung von Flucht- und Rettungsplänen zuständig. Mittlerweile hat sie berufsbegleitend ein Master-Studium begonnen. „Ich finde es toll, wie die SBS mich dabei unterstützt. Ich bekomme alle Freiheiten, mir das einzuteilen.“

Als Marta vor sechs Jahren mit ihrem Bauingenieur Bachelor fertig war, war die Arbeitsmarktlage in ihrer Heimat Spanien extrem schlecht. In einem europäischen Jobportal entdeckte sie die Stellenanzeige der SBS und zog für ihren neuen Job nach Deutschland. Als technische Zeichnerin ist sie für die Dokumentation der Anlagen, für Feuerwehreinsatzpläne und –laufkarten sowie die Erstellung von Flucht- und Rettungsplänen zuständig. Mittlerweile hat sie berufsbegleitend ein Master-Studium begonnen. „Ich finde es toll, wie die SBS mich dabei unterstützt. Ich bekomme alle Freiheiten, mir das einzuteilen.“

Patrick

CAD-Fachkraft

Patrick ist erst sehr frisch im Unternehmen. Sein erster Eindruck... weiterlesen Patrick ist erst sehr frisch im Unternehmen. Sein erster Eindruck von der SBS ist positiv. „Alle sind extrem locker und hilfsbereit. Es herrscht eine familiäre Atmosphäre.“ Schon das Einstellungsgespräch sei ganz anders gewesen, als bei anderen Firmen. „Es hat eineinhalb Stunden gedauert – aber ich habe mich von der ersten Minute an wohlgefühlt.“ Den letztendlichen Ausschlag für seine Zusage an die SBS gab aber das Aufgabengebiet. „ich finde den Bereich Sicherheitstechnik extrem spannend und außergewöhnlich. Etwas ganz anderes, als der Standard Bauzeichner-Job im Hoch-Tiefbau.“

Patrick ist erst sehr frisch im Unternehmen. Sein erster Eindruck von der SBS ist positiv. „Alle sind extrem locker und hilfsbereit. Es herrscht eine familiäre Atmosphäre.“ Schon das Einstellungsgespräch sei ganz anders gewesen, als bei anderen Firmen. „Es hat eineinhalb Stunden gedauert – aber ich habe mich von der ersten Minute an wohlgefühlt.“ Den letztendlichen Ausschlag für seine Zusage an die SBS gab aber das Aufgabengebiet. „ich finde den Bereich Sicherheitstechnik extrem spannend und außergewöhnlich. Etwas ganz anderes, als der Standard Bauzeichner-Job im Hoch-Tiefbau.“

Veronika, 23

Bürokauffrau

Veronika arbeitet im Vertriebs-Innendienst und unterstützt die Kollegen draußen... weiterlesen Veronika arbeitet im Vertriebs-Innendienst und unterstützt die Kollegen draußen, wie sie selbst sagt, als Mädchen für alles. „Es ist total schön gebraucht zu werden und wenn die Arbeit, die man macht, auch wertgeschätzt wird“, so die 23-Jährige. In ihrem alten Job in einer Rechtsanwaltskanzlei war das nicht immer der Fall. „Die Kanzlei war einfach zu groß, mein Chef kannte bis zum Schluss meinen Namen nicht richtig“, sagt Veronika. Die familiäre Atmosphäre und die flachen Hierarchien in der SBS schätzt sie deshalb sehr.

Veronika arbeitet im Vertriebs-Innendienst und unterstützt die Kollegen draußen, wie sie selbst sagt, als Mädchen für alles. „Es ist total schön gebraucht zu werden und wenn die Arbeit, die man macht, auch wertgeschätzt wird“, so die 23-Jährige. In ihrem alten Job in einer Rechtsanwaltskanzlei war das nicht immer der Fall. „Die Kanzlei war einfach zu groß, mein Chef kannte bis zum Schluss meinen Namen nicht richtig“, sagt Veronika. Die familiäre Atmosphäre und die flachen Hierarchien in der SBS schätzt sie deshalb sehr.

Daniel, 39

Vertriebs-Außendienst Videoüberwachung

Daniel ist gelernter Fernmeldeanlagen-Elektroniker und kannte die SBS schon länger... weiterlesen Daniel ist gelernter Fernmeldeanlagen-Elektroniker und kannte die SBS schon länger aus seinem alten Job bei einem Hersteller für Videotechnik. „Bei der SBS hat man auch als Außenstehender immer gespührt, dass es ein sehr gesundes Unternehmen ist. Für mich war deshalb immer klar, dass wenn ich zu einem Errichter wechsle, dann zu SBS.“ Sein Blick von außen hat sich nach mehreren Jahren in der SBS bestätigt: „Wir sind eine tolle Truppe, ein eingeschworener Haufen.“

Daniel ist gelernter Fernmeldeanlagen-Elektroniker und kannte die SBS schon länger aus seinem alten Job bei einem Hersteller für Videotechnik. „Bei der SBS hat man auch als Außenstehender immer gespührt, dass es ein sehr gesundes Unternehmen ist. Für mich war deshalb immer klar, dass wenn ich zu einem Errichter wechsle, dann zu SBS.“ Sein Blick von außen hat sich nach mehreren Jahren in der SBS bestätigt: „Wir sind eine tolle Truppe, ein eingeschworener Haufen.“

Werner, 50

Standortleiter Altötting, Technischer Vertrieb und Produktmanagement

erner ist seit 1998 in der SBS. Zwei Dinge machen seiner Ansicht nach das Unternehmen... weiterlesen Werner ist seit 1998 in der SBS. Zwei Dinge machen seiner Ansicht nach das Unternehmen zu einem besonderen Arbeitgeber: Der Führungsstil und die Freiheit, selbstständig arbeiten zu können. „Ich arbeite eigentlich wie ein Unternehmer im Unternehmen“, sagt Werner. Wichtig sei deshalb, dass neue Mitarbeiter nicht nur fachlich, sondern vor allem auch menschlich ins Team passen. „Diese Freiheit darf nicht ausgenutzt werden. Wir haben ein ungeheures Wir-Gefühl in der Mannschaft. Teamfähigkeit, Hilfsbereitschaft und gegenseitiger Respekt sind ganz wichtig, damit das SBS System funktioniert“, so Werner.

Werner ist seit 1998 in der SBS. Zwei Dinge machen seiner Ansicht nach das Unternehmen zu einem besonderen Arbeitgeber: Der Führungsstil und die Freiheit, selbstständig arbeiten zu können. „Ich arbeite eigentlich wie ein Unternehmer im Unternehmen“, sagt Werner. Wichtig sei deshalb, dass neue Mitarbeiter nicht nur fachlich, sondern vor allem auch menschlich ins Team passen. „Diese Freiheit darf nicht ausgenutzt werden. Wir haben ein ungeheures Wir-Gefühl in der Mannschaft. Teamfähigkeit, Hilfsbereitschaft und gegenseitiger Respekt sind ganz wichtig, damit das SBS System funktioniert“, so Werner.

Uta

Buchhaltung

Uta verstärkt seit 2010 das SBS Team in der Finanzbuchhaltung und Personalabteilung... weiterlesen Uta verstärkt seit 2010 das SBS Team in der Finanzbuchhaltung und Personalabteilung. Zuvor arbeitete die gelernte Steuerfachangestellte knapp 12 Jahre in einer Steuerkanzlei. An der SBS schätzt sie die „freie Hand“, die sie im Vergleich zu ihrem früheren Job genießt. „Bei der SBS darf und soll man selbstständig denken und handeln.“ Mindestens genauso wichtig für Uta sind zudem die flachen Hierarchien. „Egal ob mit einem Problem oder einem Verbesserungsvorschlag – man findet Gehör.“

Uta verstärkt seit 2010 das SBS Team in der Finanzbuchhaltung und Personalabteilung. Zuvor arbeitete die gelernte Steuerfachangestellte knapp 12 Jahre in einer Steuerkanzlei. An der SBS schätzt sie die „freie Hand“, die sie im Vergleich zu ihrem früheren Job genießt. „Bei der SBS darf und soll man selbstständig denken und handeln.“ Mindestens genauso wichtig für Uta sind zudem die flachen Hierarchien. „Egal ob mit einem Problem oder einem Verbesserungsvorschlag – man findet Gehör.“

Bettina, 34

Vertriebs-Innendienst

Bettina arbeitet seit gut zwei Jahren in der SBS Sicherheitstechnik GmbH am Standort Altötting... weiterlesen Bettina arbeitet seit gut zwei Jahren in der SBS Sicherheitstechnik GmbH am Standort Altötting. Schon als sie das erste Mal zum Bewerbungsgespräch ins Unternehmen kam, bemerkte sie das gute Betriebsklima, das im Unternehmen herrscht. „Wir haben ein sehr familiäres Betriebsklima und ein freundschaftliches Verhältnis unter den Kollegen“, freut sich Bettina. Dass man „wenn’s gerade brennt“ abends auch mal eine Stunde länger bleibt, fällt ihr bei der SBS nicht schwer. „Dafür kann ich an einem anderen Tag problemlos auch mal um 15 Uhr nach Hause, wenn die Arbeit gemacht ist.“

Bettina arbeitet seit gut zwei Jahren in der SBS Sicherheitstechnik GmbH am Standort Altötting. Schon als sie das erste Mal zum Bewerbungsgespräch ins Unternehmen kam, bemerkte sie das gute Betriebsklima, das im Unternehmen herrscht. „Wir haben ein sehr familiäres Betriebsklima und ein freundschaftliches Verhältnis unter den Kollegen“, freut sich Bettina. Dass man „wenn’s gerade brennt“ abends auch mal eine Stunde länger bleibt, fällt ihr bei der SBS nicht schwer. „Dafür kann ich an einem anderen Tag problemlos auch mal um 15 Uhr nach Hause, wenn die Arbeit gemacht ist.“

Stefan, 51

Technischer Zeichner

Stefan ist gelernter Elektroniker. Er hat sich dann zum Planungstechniker... weiterlesen Stefan ist gelernter Elektroniker. Er hat sich dann zum Planungstechniker weitergebildet und schließlich als technischer Zeichner selbständig gemacht. Er arbeitete bereits sechs Jahre als Freiberufler für die SBS Sicherheitstechnik, bevor er 2008 als Festangestellter ins Unternehmen kam. „Der Schritt aus der Selbständigkeit ins Arbeitnehmerverhältnis ist mir bei der SBS nicht schwergefallen. Ich arbeite hier genauso selbständig und eigenverantwortlich, wie als Freiberufler, genieße aber die Vorteile des Angestelltendaseins“, sagt Stefan. Zu diesen gehören für ihn insbesondere die Kollegen. „Ich arbeite gerne im Team – vor allem in einem solchen Team. Obwohl wir viel arbeiten, sind alle locker und gut drauf. Da macht es Spaß – jeden Tag.“

Stefan ist gelernter Elektroniker. Er hat sich dann zum Planungstechniker weitergebildet und schließlich als technischer Zeichner selbständig gemacht. Er arbeitete bereits sechs Jahre als Freiberufler für die SBS Sicherheitstechnik, bevor er 2008 als Festangestellter ins Unternehmen kam. „Der Schritt aus der Selbständigkeit ins Arbeitnehmerverhältnis ist mir bei der SBS nicht schwergefallen. Ich arbeite hier genauso selbständig und eigenverantwortlich, wie als Freiberufler, genieße aber die Vorteile des Angestelltendaseins“, sagt Stefan. Zu diesen gehören für ihn insbesondere die Kollegen. „Ich arbeite gerne im Team – vor allem in einem solchen Team. Obwohl wir viel arbeiten, sind alle locker und gut drauf. Da macht es Spaß – jeden Tag.“

Torsten, 50

Leiter IT + EDV

Torsten ist der Mann bei der SBS, dessen Arbeit immer erst dann so richtig zu Tage tritt... weiterlesen Torsten ist der Mann bei der SBS, dessen Arbeit immer erst dann so richtig zu Tage tritt, wenn etwas mal nicht funktioniert. Als MCP mit jahrelanger Erfahrung als Systemadmin bei EON und Hewlett Packard sorgt er dafür, dass die inzwischen virtualisierten Server, Netzwerkinfrastruktur, Telefonanlage, Workstations und Co. im Unternehmen reibungslos laufen. Dafür muss er auch schon mal am Wochenende ins Unternehmen, wenn alle anderen Freizeit haben, um Umbauten vorzunehmen oder Abstürze zu beheben. Torsten macht’s gerne – für seine Kollegen und fürs Unternehmen. „Für mich ist die SBS ein Arbeitgeber, der von seinen Mitarbeitern genauso Einsatz und Erfolg abverlangt, wie andere Betriebe auch. Im Gegensatz zu anderen Arbeitgebern weiß die SBS das aber auch wertzuschätzen und gibt – wo immer es geht – etwas zurück an die Belegschaft.“

Torsten ist der Mann bei der SBS, dessen Arbeit immer erst dann so richtig zu Tage tritt, wenn etwas mal nicht funktioniert. Als MCP mit jahrelanger Erfahrung als Systemadmin bei EON und Hewlett Packard sorgt er dafür, dass die inzwischen virtualisierten Server, Netzwerkinfrastruktur, Telefonanlage, Workstations und Co. im Unternehmen reibungslos laufen. Dafür muss er auch schon mal am Wochenende ins Unternehmen, wenn alle anderen Freizeit haben, um Umbauten vorzunehmen oder Abstürze zu beheben. Torsten macht’s gerne – für seine Kollegen und fürs Unternehmen. „Für mich ist die SBS ein Arbeitgeber, der von seinen Mitarbeitern genauso Einsatz und Erfolg abverlangt, wie andere Betriebe auch. Im Gegensatz zu anderen Arbeitgebern weiß die SBS das aber auch wertzuschätzen und gibt – wo immer es geht – etwas zurück an die Belegschaft.“

Boris, 36

Service-Techniker

Boris hat bereits mit 21 Jahren bei der SBS angefangen... weiterlesen Boris hat bereits mit 21 Jahren bei der SBS angefangen. Als gelernter Elektriker hat er sich ganz bewusst für das Unternehmen entschieden. „Ich wusste früh, dass ich Sicherheitstechnik machen möchte – und das nicht nur nebenbei, sondern ausschließlich, hochspezialisiert und auf höchstem Niveau“, so Boris. Zwischenzeitlich hat Boris seinen Elektromeister erworben. An der SBS gefällt ihm die Unternehmenskultur. „Ich finde es ganz wichtig, dass man sich in einem Betrieb nicht nur gut versteht, wenn sowieso alles in Ordnung ist. Wir haben eine offene Kommunikationskultur – auch wenn jemand mal Kritik üben oder Probleme ansprechen möchte.“

Boris hat bereits mit 21 Jahren bei der SBS angefangen. Als gelernter Elektriker hat er sich ganz bewusst für das Unternehmen entschieden. „Ich wusste früh, dass ich Sicherheitstechnik machen möchte – und das nicht nur nebenbei, sondern ausschließlich, hochspezialisiert und auf höchstem Niveau“, so Boris. Zwischenzeitlich hat Boris seinen Elektromeister erworben. An der SBS gefällt ihm die Unternehmenskultur. „Ich finde es ganz wichtig, dass man sich in einem Betrieb nicht nur gut versteht, wenn sowieso alles in Ordnung ist. Wir haben eine offene Kommunikationskultur – auch wenn jemand mal Kritik üben oder Probleme ansprechen möchte.“

Florian, 21

Projekttechniker

Florian ist seit 2018 Projekttechniker bei der SBS in Altötting... weiterlesen Florian ist seit 2018 Projekttechniker bei der SBS in Altötting. Sicherheitstechnik hat ihn schon immer interessiert und fasziniert. „Eine sehr spannende, innovative und auch verantwortungsvolle Branche – in der einen jeden Tag neue Herausforderungen erwarten“, sagt Florian. Gerade für ihn als jungen Mitarbeiter ist es wichtig einen Arbeitgeber gefunden zu haben, der ihm ausreichend Raum für die Persönlichkeitsentwicklung gibt. „Freunde und Bekannte in anderen Unternehmen haben es teils deutlich schwerer, berufliches und privates unter einen Hut zu bekommen. Da hilft es sehr, dass die SBS nicht nur die Interessen der Kunden, sondern auch das Wohl der Mitarbeiter im Blick hat“, betont Florian.

Florian ist seit 2018 Projekttechniker bei der SBS in Altötting. Sicherheitstechnik hat ihn schon immer interessiert und fasziniert. „Eine sehr spannende, innovative und auch verantwortungsvolle Branche – in der einen jeden Tag neue Herausforderungen erwarten“, sagt Florian. Gerade für ihn als jungen Mitarbeiter ist es wichtig einen Arbeitgeber gefunden zu haben, der ihm ausreichend Raum für die Persönlichkeitsentwicklung gibt. „Freunde und Bekannte in anderen Unternehmen haben es teils deutlich schwerer, berufliches und privates unter einen Hut zu bekommen. Da hilft es sehr, dass die SBS nicht nur die Interessen der Kunden, sondern auch das Wohl der Mitarbeiter im Blick hat“, betont Florian.